MICAELA DI CATALANO

                                                                                                                         

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 , 

 

 

 

 

Sehen Sie hier bald

Videomaterial meiner

Hommage an die

großen Wagner-Interpretinnen

BIRGIT NILSSON

und

ASTRID VARNAY

im Gedenken

an ihren

100.Geburtstag


vom Samstag,

den 22.09.2018

aus dem

Markgräflichen

Opernhaus Bayreuth

 

 

 


Gesprächskonzert  

 

Hommage an die Diven vergangener -

aber nicht

vergessener Zeiten

 

Birgit Nilsson &

Astrid Varnay

 

Zum 100. Geburtstag -

100 Minuten

 

            

 

           Mitwirkende:

           Gesprächspartner:

           Dr. Germinal Hilbert

           (ehem. Agent von Birgit Nilsson) 

www.hilbert.de     

 

         

           Gesang:

           Micaela di Catalano,

           Mariinsky-Theater, St.Petersburg,

             Russland

 

           Am Flügel:

           Christian Hornef,

           Studienleitung Oper Leipzig

 

 

 

 

 

Hörbeispiele:

 

 

bitte anklicken

 

Wagner - Walküre -

III. Aufzug Finale

Brünnhilde

"Soll fesselnder Schlaf

fest mich binden"

 

 

 

 

 

Wagner - Walküre -

Sieglinde -

"Du bist der Lenz"

 

 

 

 

Wagner - Walküre -

Brünnhilde -

"hojotoho!" 



Dmitri Shostakovich

Lady Macbeth

of Mzensk

Katerina Izmailova

I.Akt 

Live Mitschnitt vom 28.08.16

Ploshchad Iskusstv (

Square of Arts, St. Petersburg, Russia

 

 

 

 Weblog Matthias J. Lange

 

 

 

 

Die Süddeutsche Zeitung schrieb:

  «Di Catalanos Sopran besitzt Leuchtkraft, sie ist in der leichten Muse ebenso zuhause wie im dramatischen Fach,

  die großen Arien gelingen mühelos und überzeugend. Schon beim berühmten Gebet der Norma („Casta Diva“)

  aus dem ersten Akt von Bellinis gleichnamiger Oper singt Micaela di Catalano sehr beseelt und mit samtig-warmen Timbre,

  das sich voll Emphase zu strahlender Höhe steigert. Als Lauretta in Puccinis „Gianni Schicchi“ und in den beiden Arien der Mimi

  aus Puccinis „La Boheme“… kann die Sängerin mit Anmut und ohne jede Schärfe differenziert strahlende Wärme

  und ihr großes dramatisches Potential zur Geltung bringen. Steigerung brachte dann vor allem das „Vissi d´arte“ der Tosca,

  das die junge Sopranistin ergreifend, voll schmerzlicher Süße und tiefer Tragik auskostete.»